Die Padel-Saison 2015 startet

„Manege frei“ für die Padel-Saison 2015

Thomas schreibt in regelmäßigen Abständen einen Beitrag im INSIDE-OUT-Blog von Tennis-Point. Hier findet Ihr seinen aktuellen Ausblick auf die kommende Padel-Saison.

In einigen Wochen beginnt für die Tennis-Clubs die Freiluft-Saison 2015 mit einer Vielzahl neuer Turniere und natürlich der Medenrunde.

Insbesondere die LK-Formate haben neuen Schwung in den Tennis-Kalender und den Aktiven viel Freude gebracht. Nachvollziehbar, denn der Sportler ist und bleibt ein Wettkämpfer, der seine Tauglichkeit gerne in sportlichen Auseinandersetzungen auf die Probe stellt.

Auch die Padel-Gemeinde ist gespannt auf das neue Spieljahr – und auf altbekannte ebenso wie neue spannende Formate.

Nach einem Jahr Pause kehren die German Padel Series zurück auf die Padel-Bühne. germanpadelseries
Insgesamt zehn Tour-Stops stehen fest, am 18. April ertönt der Startschuss in Espelkamp. Bisher sind die GPS noch als Herrenserie geplant, die Organisatoren wünschen sich aber natürlich auch eine schnell wachsende Damen-Konkurrenz.

Die Padel-Elite darf sich auch wieder auf den German Padel Circuit freuen. Noch findet die Turnierserie aufgrund der verlässlichen Witterungsbedingungen in Deutschlands aktuell einziger Indoor-Anlage in Herne statt, Saisonauftakt ist am 22.März. Die Inbetriebnahme der beiden neuen Padel-Plätze im Tennis-Zentrum Essen Anfang Mai wird die Eventreihe sicher verlängern. „Der GPCgermanpadelcircuit hat sich etabliert und wird auch bald wieder auf Reisen gehen,“ meint Mike Rose, Betreiber des Padel Point NRW in Herne. „Essen ist hier der Anfang, aber es gibt ja auch anderswo schon Planungen für tolle neue Anlagen.“ Man darf also gespannt sein und sollte sich auf dem Laufenden halten.

Darüber hinaus bieten die einzelnen Standorte aber eine umfangreiche Zahl an Tages- und Wochenendturniere für unterschiedliche Spielniveaus an.

MIke Rose

Mike Rose vor seinem Padel Point NRW

„Turniere sind extrem beliebt in der Padel-Community und das Salz in der Suppe für jeden Spieler.“, erläutert Mike. „Deswegen bieten wir ganzjährig diverse Turnierformen für alle Zielgruppen an.“

Auch die im vergangenen Jahr gegründete Padel-Liga in Berlin darf getrost als Erfolg verbucht werden und findet natürlich in 2015 ihre Neuauflage. Auf den beiden Anlagen der Hauptstadt am Ostkreuz und in Johannisthal messen sich diverse Paare in dem bisher einzigen Liga-Modus. Die Spieler müssen den Zeitpunkt der Paarung selbst koordinieren, ein fester Spieltag im Sinne der gewünschten Flexibilität wird noch vermieden.

Padel ist in Deutschland noch sehr jung, aber schon jetzt ist die zunehmende Begeisterung spürbar.

Die stetig wachsende Anzahl von Spielern verdichtet die einzelnen Leistungsklassen, die jeweiligen Konkurrenzen der Turniere sind mittlerweile sehr ausgeglichen und versprechen zumeist spannende Duelle in den unterschiedlichen Spielniveaus. Wichtig sollte daher jedem Spieler eine gesunde Selbsteinschätzung bei der Anmeldung sein. Die Tennisverbände am Niederrhein sowie in Bayern bieten hier in Kürze auch Rating-Kurse an, um Aktiven die Möglichkeit zu geben, ihre aktuelle Leistungsklasse zu definieren. So bleiben alle Beteiligte von unschönen Überraschungen verschont, wenn zu deutliche Leistungsunterschiede den Wettbewerb verzerren.

Einer der großen Vorteile von Padel ist die zügige Wettkampfreife, die selbst Padel-Anfänger durch wenige Ballwechsel erwerben. Es bedarf nur weniger Stunden, um bei einem der Einsteiger-Turniere mitzumachen. Hierzu bieten fast alle Standorte zahlreiche Schnupperangebote an.

Es ist also angerichtet für eine spannende Saison auch im Padel.

Wir wünschen viel Erfolg und vor allem viel Spaß!

Viva la bandeja,
Euer Thomas

Schreibe einen Kommentar